hintergrund

Gailtal und Lesachtal

Die Gail enspringt in Osttirol und mündet nach ca. 120 km bei Villach in die Drau. Das Lesachtal ist der obere Teil des Gailtals und reicht von der Grenze bis Kötschach/Mauthen. Ab Kötschach wird das Gailtal Obergailtal und ab Hermagor Untergailtal genannt. Der Karnische Radweg führt von Kötschach Mauthen durch das Gailtal bis nach Villach. Der Karnische Höhenweg ist ein alpiner Weitwanderweg und in 8-9 Tagesetappen zu bewältigen.

Gailtal im Sommer
Gailtal
Gailtal im Winter

Gemeinden im Gailtal bzw. Lesachtal

  • Dellach ist reich an Geschichte und Kultur. Die ersten Siedlungen gehen auf die Hallstattzeit zurück
  • Hermagor - erstmals im 11.Jh erwähnt. Der Pressegger See ist der wärmste See in Kärnten
  • Kirchbach im Gailtal - in Kirchbach schrieb Thomas Koschat den "Gailtaler Jägermarsch"
  • Kötschach-Mauthen die Pfarrkirche hat den Beinamen "Gailtaler Dom"
  • Lesachtal das Lesachtal wird auch Tal der Mühlen genannt
  • Nötsch befindet sich im Herzen des Naturpark Dobratsch
  • St. Stefan im Gailtal - 20 Naturferiendörfer als Geheimtipp
Presseggersee Gailtal
Presseggersee Gailtal

Lage Gailtal

Anzeige

Gailtal und Umgebung

Burgruine Pittersberg Kötschach Mauthen
Garnitzenklamm Hermagor
Golz Weissensee
Gurina Dellach
Kronhofer Wasserfall Kötschach Mauthen
Lamatrekking Dellach
Museum 1915-1918 Kötschach-Mauthen
Museum des Nötscher Kreises Nötsch im Gailtal
Plöckenpass Kötschach Mauthen
Poludnig Hermagor
Pressegger See Hermagor
Schmiedemuseum Gitschtal
Soleck Lesachtal
Tschekelnock St. Stefan im Gailtal
Vorderberg St. Stefan
Wolayer See Lesachtal